Das Leben im Jahr 2050 – reif hat sich für euch mal umgeschaut!

Stellt euch vor, ihr würdet jetzt in einen 30 Jahre langen Schlaf fallen – wie Dornröschen. Und ihr werdet im Jahr 2050 von einer sanften Stimmte geweckt: LEA, eure virtuelle Assistentin schallt sanft durch das abgedunkelte Zimmer:

„Guten Morgen! Es ist Montag, der 1. August 2050, 6:30. Du wolltest geweckt werden. Was möchtest du als erstes tun?“

Virtuelle Assistenten sind in 30 Jahren nicht mehr wegzudenken: LEA oder LEO steuert den Nacht- oder Tagmodus deiner Fenster - Gardinen und Rollos sind schon lange nicht mehr nötig, die Fensterscheiben können ganz einfach gedimmt werden -  schaltet die Kaffeemaschine an, backt dein Frühstücksbrötchen auf. Alles ist vernetzt: LEA schaltet die Musik an, reguliert die Beleuchtung - und verwaltet deinen Kalender und deine Kommunikation.

 „LEA, was steht heute an?“„Du hast heute Schule bis 14:00 Uhr, danach Basketballtraining. Deine Mutter hat soeben eine SMS geschrieben. Soll ich sie dir vorlesen?“

Nein danke, lieber erst mal frühstücken: Du gehst in die Küche, nimmst deinen Kaffee, guckst in den Kühlschrank - es klingelt. Vor der Tür steht ein Lieferroboter: „Ihre Bestellung, bitte sehr“ Du kannst dich nicht erinnern, etwas beim Supermarkt bestellt zu haben, denn dein Kühlschrank analysiert seinen Inhalt und bestellt automatisch nach, was fehlt. Über die Zeit hat er auch viel über deine Vorlieben gelernt und bestellt deswegen oft Neues, was dir vielleicht auch schmecken könnte.

„LEA, ich möchte duschen, 10 Minuten bei 28 Grad!“

Dein Zimmer, das ganze Haus, in dem du lebst, ist kein einfaches futuristisches Gebäude, sondern ein Raumsystem, dass sich deinen Bedürfnissen anpasst und die Energie, die es verbraucht, selbst produziert: Von Aussen komplett bedeckt mit hochstoffwechselaktiven Pflanzen, die Wasser und Licht speichern, sehen die Häuser der Zukunft aus wie Bäume, die hoch in den Himmel ragen und ihre Äste weit ausbreiten. Die Erdbevölkerung ist auf 10 Milliarden Menschen angewachsen - und die brauchen Platz! Deswegen werden Städte der Zukunft in die Höhe gebaut, um  wichtige Freiflächen wie Parks nicht hergeben zu müssen. Die Fenster sind aus Fotovoltaikglas, was die Sonnenenergie speichert und direkt der Wohneinheit zur Verfügung stellt – jedes Haus kann sich im Jahr 2050 also komplett selbst versorgen. 

„Du musst in 10 Minuten los, möchtest du mit dem Auto fahren?“

Du hast zwar noch keinen Führerschein, aber das spielt keine Rolle – 2050 besteht das öffentliche Verkehrsnetz ausschließlich aus autonomen Fahrzeugen. Die selbstfahrenden Elektroautos sind in der Stadt unterwegs, du kannst dir eines buchen und es holt dich hab. Auch On-Demand Luftfahrt wird an der Tagesordnung sein. Wenn es also mal schneller gehen soll, kannst du dir auch eine der kleinen Flugkapseln bestellen - und wirst zu deinem Ziel geflogen. Alles funktioniert nach dem Sharing-Prinzip. Keiner hat noch ein eigenes Auto, es lohnt sich einfach nicht mehr! In der Zukunft wird Wert auf Nachhaltigkeit und Effizienz gelegt. Jeder profitiert vom anderen: denn in der "Sharing Economy" wird nach Bedarf nicht nur das Auto geteilt, sondern auch der Arbeitsplatz oder sogar die Wohnung! Jeder kann sich dann in sofort in Wohnungen oder in Co-Working Spaces einmieten, niemand ist mehr an feste Orte gebunden. 

"Deine Körpertemperatur steigt und dein Herz schlägt schneller. Achte heute ein wenig auf dich, sonst könntest du krank werden!"

Der absolute Wahnsinn: Deine Klamotten sind mit Nanosensoren gespickt, die permanent deine Körperfunktionen und Werte beobachten und sie an LEA weitergeben. So kann sie dich warnen, wenn du dich überanstrengst oder, wenn dein Körper gegen eine beginnende Infektion kämpft - noch bevor du es überhaupt merkst. Im Jahr 2050 wird E-Health Gang und Gäbe sein: Organe und sogar Körperteile können komplett im 3D-Drucker künstlich hergestellt werden, kleine Roboter werden in deine Blutbahn gespritzt und führen in deinem Körper Mini-Operationen aus.

Die Zukunft sieht doch nicht schlecht aus, finden wir! Was meint ihr? Sagt es uns bei Instagram oder Facebook!