Was bieten virtuelle Messen?

Die gamescom 2020

Die gamescom 2020 hat aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie und dem Verbot von Massenveranstaltungen das erste Mal ausschließlich digital stattgefunden. Das hielt die wachsende Gaming-Communitiy Deutschlands, Europas und der ganzen Welt aber nicht davon ab sich zusammenzufinden, zu entdecken, zu präsentieren und gemeinsam die neuesten Trends, Konsolen und Spiele zu feiern – ein kurzes Resümee bei reif zeigt euch, was ihr vielleicht verpasst habt...

Ungewöhnliche Gaming-Messe

Alles war in diesem Jahr irgendwie anders. Welche Events hast du bisher aufgrund des COVID-19-Virus verpasst?

Dein Lieblings-Festival? Das Konzert deiner Lieblingsband? Oder deinen wohlverdienten Abi-Ball? Vielleicht musstest du auch deinen Geburtstag im kleineren Kreis nachfeiern, weil dein Bundesland noch keine Lockerungen für Privatfeiern erlaubt hatte?

Alles ziemlich blöd! Doch am härtesten hat es in diesem Jahr neben Künstlern und Musikern, Festival-Veranstalter und Messen getroffen. Doch die weltweit größte Gaming-Messe – die gamescom – hat sich nicht unterkriegen lassen und ist in ein Pilotprojekt eingestiegen, welches, mit ein paar gedrehten Stellschrauben, sogar Zukunftspotential haben könnte.

Die 4-Tage lange Messe in Köln hatte bereits 2019 unter normalen Umständen eine halbe Million Zuschauer über das Internet, neben den über 360.000 verkauften Tickets, erreichen können – #NICE!

Doch nun war die Schwierigkeit: Nur über virtuelle Areas und kleine Räume mit wenigen Menschen in Studios und von zu Hause zu begeistern – keine leichte Aufgabe...

Das gut vernetzte Team der gamescom-Veranstalter hat es sich aber nicht nehmen lassen, einige Highlights auch virtuell in die Wohnzimmer der Gamer zu bringen und die neusten Spiele-Trends live mit Experten und Entwicklern zu übertragen.

 

Zu den leider viel zu wenigen Highlights der gamescom 2020 unter Motto "Spielend in die Zukunft" gehörten in diesem Jahr laut reif-Team:

die Premiere von "Ratchet & Clank: Rift Apart" mit exklusiven Spielszenen und Trailern,

die "Bethesda" Talk-Runde mit Star-Let's Player Gronkh und Co.,

die Indie Arena Booth im "indie village" mit interaktiven Messeständen,

die Auszeichnung des deutschen Indie-Games "Curious Expedition 2" als weltweit bestes Indie-Spiel und

der Livestream "Wir bauen ein Spiel während der Gamescom!" der Hochschule Mittweida aus Sachsen...

...gerade für junge Coder, die in die Spiele-Entwicklung und das 3D-Modeling eintauchen wollen, sehr cool!

 

Du möchtest später auch in der Software-Entwicklung arbeiten? Dann schaff dir jetzt die Basis dafür und begib dich nach deinem Schulabschluss in die Welt der Informatik!

Check auch unser Job-Quiz oder informiere dich hier über die Ausbildungsplätze und dualen Studiengänge direkt hier bei reif!

Was können virtuelle Messen?

Die GamesCom ist nicht die erste digitale Messe und wird nicht die letzte gewesen sein. Auch die Veranstalter der Frankfurter Buchmesse und der Fitnessmesse FIBO in Köln haben angekündigt, zumindest Teile der Messen ins Internet zu verlegen. In beiden Fällen soll nur Fachpublikum auf dem Messegelände sein. So kann sichergestellt werden, dass alle Hygienemaßnahmen eingehalten werden, denn je weniger Menschen da sind, desto geringer ist die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus.

Heutzutage ist digital sowieso schon viel möglich und die aktuelle Corona-Pandemie zwingt viele Veranstalter dazu, diese Möglichkeiten zu nutzen.

In diesem Beitrag haben wir euch bereits gezeigt, dass ihr auch Konzerte und Clubs online besuchen könnt!


Ihr habt bestimmt schon beim Homeschooling, in der Ausbildung oder im Studium Erfahrungen mit Videochats gemacht. Dort "trefft" ihr euch mit Mitschülern, anderen Azubis oder euren Kommilitonen. Lehrer, Chefs oder Professoren leiten das Ganze. So ähnlich werden auch die Messen der Zukunft aussehen.

Meetings können per Videochat stattfinden, Präsentationen werden online gehalten. Per Chat könnt ihr Fragen stellen, die euch direkt beantwortet werden.

Mit Virtual Reality könnten digitale Messen sogar noch realer werden. Einfach VR-Brille aufsetzen und schon steht ihr am Messestand!

All das bringt viele Vorteile mit sich. Ihr umgeht zum einen das Gedränge in den Messehallen, zum anderen spart ihr eine Menge Zeit und Geld. Da Anreise und Übernachtungen wegfallen, seid ihr flexibler, könnt euch eure Zeit besser einteilen und die Messen besser mit eurem Privatleben vereinbaren. Das macht Messen auch für mehr Menschen zugänglich.

Was fehlt, ist aber der persönliche Kontakt. Am Messestand einen Flyer in die Hand gedrückt bekommen, nachdem man sich lange unterhalten halt, lässt sich nicht durch einen Chat ersetzen. Vielmehr werden das Internet und seine Möglichkeiten eine Ergänzung sein, die sich übrigens auch direkt auf dem Messegelände anwenden lassen.

Mit Augmented Reality könnt ihr euch zum Beispiel Produkte ansehen, die gar nicht da sind!
Die Objekte erscheinen einfach im Bild eurer Kamera und ihr könnt sie von allen Seiten betrachten, als wären sie tatsächlich vor euch. So könnt ihr euch auch zu Hause angucken, ob zum Beispiel ein Möbelstück in euer Zimmer passt – mega cool!

In Zukunft könnten euch also viele tolle digitale Messen erwarten, doch den persönlichen Kontakt können sie (noch) nicht ersetzen.

Nachteile der GC 2020?

Eigentlich funktioniert die gamescom eben übers ANFASSEN – neue Controller in die Hand nehmen, ein neues Spiel gemeinsam mit Freunden im VR-Simulator ausprobieren und gemeinsam staunen, oder beim Cosplay in einen Flirt mit einer hübschen Prinzessin Zelda kleben bleiben und die Zeit vergessen – all dies war dieses Jahr natürlich nur begrenzt möglich.

Hinzu kommt, dass die drei Big Player – Nintendo, Microsoft und Sony – sich mit ihren Spiele- und Konsolen-Neuheiten überwiegend von der Veranstaltung ferngehalten und die eigenen Kanäle genutzt haben. Die Xbox Series X und die Playstation 5 suchte man auf dem digitalen Event vergeblich. #SCHADE

Ein Fazit? Die gamescom 2020 war...

...einen Versuch wert – aber noch keine Glanzstunde der digitalen Messen!

Europa und Deutschland befinden sich nach wie vor mitten in der COVID-19-Pandemie, mit großem Stress und einer großen Herausforderung der Organisation und Gewinnung von Sponsoren, Influencern, Testimonials und Partnern.

Mit diesen Schwierigkeiten überhaupt eine digitale Messe zu veranstalten, ist beachtenswert und eine kleine Meisterleistung in Sachen Projektmanagement, Live-Kommunikation und Streaming-Schnittstellen.

reif meint: Nice try, aber da ist noch Luft nach oben!

Die gamescom 2020 hat aber auch gezeigt, dass irgendjemand den ersten Schritt in Richtung digitale Messe gehen MUSS!

Digitale Job-Messen und Mode-Messen haben wir schon – die Gaming-Branche wird früher oder später auch mitziehen (müssen). Ein paar Augumented Reality Brillen am Messestand machen dabei noch kein virtuelles Event!

Die gamescom 2020 hat also durchaus Mut bewiesen und, trotz vieler negativer Stimmen im Vorfeld und hinterher, etwas durchgezogen, was sich andere Veranstalter noch nicht getraut haben.

Wir hoffen, dass 2021 Gaming-Messen wieder digital UND analog stattfinden!

Hast du die gamescom 2020 live über twitch oder die offizielle Website verfolgt?
Ja, ich habe meine Lieblingsthemen live verfolgt!
0%
Ich schaue mir lieber die Zusammenfassungen auf YouTube an...
0%
Gaming interessiert mich überhaupt nicht!
0%