Spartipps für nachhaltige Sparfüchse

Inflation Europa

„Wir müssen sparen!“ Das hört man in letzter Zeit gefühlt genauso häufig wie „Krise“. „Inflation Europa“, was bedeutet das? Was ist überhaupt eine Inflation? Du hast wahrscheinlich selbst schon mitbekommen, dass die Preise steigen und du deine Pausen Snacks nicht mehr nur für wenige Cents bekommst. Wieso steigen die Preise und wieso macht es heutzutage Sinn auf Nachhaltigkeit zu setzten?

Inflation Europa – wie bitte?

Schon oft in der Geschichte der Menschheit kam es aus verschiedenen Gründen zu Inflationen. Eine Inflation beschreibt den Wertverlust einer Währung. In Deutschland gab es das zuletzt als die D-Mark vom Euro abgelöst wurde. Das bedeutet auch, dass die Preise immer weiter ansteigen. So ähnlich läuft das momentan ab. Der Euro verliert also seinen Wert und das Preisniveau steigt, was mit der sogenannten Inflationsrate ermittelt wird.

Wie der Krieg zum Sparkurs führte

Aber wie kam es überhaupt dazu? Wie du vielleicht mitbekommen hast, kam es im Februar zu einem Angriff durch Russland auf die Ukraine, der letztendlich in einem Krieg eskalierte. Die UN und auch EU haben diesen Angriff kritisiert und Sanktionen in Kraft gesetzt. Russland ist größter Gaslieferant an viele europäische Staaten, so auch Deutschland.

Hauptursache für die hohe Inflationsrate sind nun die Preissteigerungen für Energieprodukte und die schrittweise Abkapslung Russlands vom westlichen Energiemarkt und von Unterstützer:innen der Ukraine. Dieser Krieg hat viele Folgen, nicht nur für die Ukraine und Russland, sondern auch den Rest der Welt.

Nachhaltig Sparen als Antwort auf die Inflation Europa

Obwohl die Preise steigen, gibt es einige Spartipps, die du auf jeden Fall kennen solltest! Vielleicht hast du auch TikTok-Trends verfolgt, die sogar was mit Nachhaltigkeit zu tun haben.

Nachhaltigkeit bedeutet einfach, dass mit den Ressourcen unserer Erde so umgegangen werden muss, dass diese auch noch für weitere Generationen nutzbar bleiben. Das klappt momentan im Gesamtbild der Menschheit so semi gut… Allerdings kannst du dazu beitragen, deinen eigenen Lebensstil nachhaltiger zu gestalten und dabei sogar Geld zu sparen!

Käufmännische Berufe sind dein Ding? Hier geht’s zu den Ausbildungen der Deutschen Telekom!

1. Kleidung

Wie es dir manche Influencer auf den Social-Media-Kanälen schon vormachen, ist es sehr viel günstiger Kleidung und bestimmte Marken Second-hand einzukaufen, statt immer die neusten Trends bei Zara mitzunehmen. Das ist sogar gut für die Umwelt, weil du schon vorhandene Klamotten weiterverwendest! Flohmärkte, die am Wochenende stattfinden, lohnen sich immer mal abzuchecken.

Falls dir das zu stressig ist, kannst du auch ganz gezielt auf Apps und Plattformen wie Vinted, Ebay-Kleinanzeigen, Depop oder auch Momox shoppen. Ließ dir immer Bewertungen der Verkäufer:innen durch und gib keine privaten Daten von dir weiter, die nicht zwingend für den Kaufprozess notwendig sind!

2. Bücher

Du bist Bücherwurm, aber auf Booktok vorgeschlagene New-Adult Romane werden immer teurer? Falls du nicht in ein E-Book investieren willst – was superpraktisch, platzsparend und im Vergleich auch billiger ist als gedruckte Bücher – kannst du ja mal nach den berühmten Bücher-Telefonzellen in deiner Stadt Ausschau halten.

Fast überall gibt es mittlerweile Tauschstationen, wo du deine ausgelesenen Bücher abgeben und neue wieder mitnehmen kannst. Auf der Plattform Booklooker kannst du sehr günstig Gebrauchtwaren einkaufen. Zum Schulstart macht es Sinn mal die Buch-Preise zu vergleichen!

3. Lebensmittel

Beim Thema Lebensmittel gibt es ebenfalls Sparpotential. Die App To good to go gibt es auch außerhalb Deutschlands und lohnt sich mal auszuprobieren. Supermärkte oder Restaurants können sich dort registrieren. Das Essen, welches sie sonst am Tagesende entsorgen müssten, werden zu einem günstigeren Preis online angeboten. Meistens sind es Überraschungspakete mit verschiedenen Produkten.

4. Mobilität

Die Spritpreise steigen. Also wie kommt man preiswert von A nach B? Hier gibt es viele Optionen: Bestimmt kennst du Apps wie BlaBla Car oder nutzt selbst Car-Sharing Anbieter. Das spart ordentlich Geld und man lernt manchmal sogar coole Leute kennen.

Das 9-Euro-Ticket steht zwar ab September nicht mehr zur Verfügung, trotzdem lohnt es sich auch die Sparpreis-Angebote der Deutschen Bahn abzuchecken. Super-Sparpreis hat günstige Angebote für den Fernverkehr, wenn man rechtzeitig bucht. Auch FlixBus und FlixTrain sind preiswerte Anbieter.

So ziemlich in jeder Stadt gibt es Fahrräder und E-Roller, die man mit einer App für kurze Strecken mieten kann.

Du siehst die Inflation und der Druck zum Sparen in Europa schafft auch eine Chance für mehr Nachhaltigkeit in unserer Gesellschaft.

Wo sparst du als erstes?
Kleidung
0%
Lebensmittel
0%
Bücher
0%
Mobilität
0%
Was ganz anderes!
0%