Digitale Kommunikation – Teil 3

Mit K.I. gegen Cybermobbing!

Instagram arbeitet auf Hochtouren daran, gegen Hatespeech und  Mobbing auf der Social-Media-Plattform vorzugehen. Nun wurden zwei neue Funktionen vorgestellt, die Mobbingopfer mit Hilfe künstlicher Intelligenz besser schützen sollen! reif stellt sie euch vor.

Social Media muss sicherer werden!

Wie leicht es ist, sich online hinter der eigenen Anonymität zu verstecken, haben wir schon in unserem ersten Teil berichtet. Menschen verhalten sich im Netz anders und übernehmen weniger Verantwortung für ihr Handeln. Verletzende Texte, Bilder und Videos sind an der Tagesordnung und machen manchen Usern das Leben zur Hölle. Künstliche Intelligenz soll nun dazu beitragen, zumindest Instagram zu einem positiveren Ort für alle zu machen.

1. Positive vibes, please!

Instagram möchte die User dazu bringen, ihre Kommentare zu überdenken. Beleidigungen und andere mögliche verletzende Inhalte sollen im Idealfall erst gar nicht veröffentlicht werden. Erkennt die K.I. derartige Beiträge, erhält der Verfasser noch vor Online-Gehen des Posts eine Nachricht, die ihn darüber informiert, dass der geplante Inhalt möglicherweise als beleidigend empfunden werden könnte. Aus Tests berichtet Instagram, dass manche User ihren Kommentar zurückziehen und tatsächlich einen weniger verletzenden posten.

Wie funktioniert das?

Die Basis, auf der die K.I. arbeitet, bilden Kommentare, die bereits gemeldet wurden. Ähneln neue Kommentare diesen, werden die Verfasser also darum gebeten, ihre Posts noch einmal zu überdenken. Es erscheint die Meldung: "Bist du sicher, dass du das posten möchtest?" Um möglichst alle beleidigenden Inhalte zu erkennen, wird die K.I. zusätzlich von Insta-Mitarbeitern unterstützt.

2. Die Restrict-Funktion

Instas zweite neue Funktion im Kampf gegen Cybermobbing befindet sich derzeit noch in der Testphase. Sie bezieht sich auf das Blockieren und Melden von Mobbingtätern. Instagram geht davon aus, dass viele Opfer sich nicht trauen, Täter zu blockieren oder zu melden, aus Angst, dass sich die Situation im echten Leben noch weiter verschlimmern könnte.

Wie funktioniert sie?

User können Mobber mit der Restrict-Funktion einfach "einschränken", um sich so besser vor Belästigungen zu schützen. Im Gegensatz zur Blockierfunktion, sieht die Person jedoch nicht, dass sie eingeschränkt wurde. Sie kann zwar weiterhin kommentieren, die Posts sind aber nur noch für die Person selbst sichtbar und erreichen den Adressaten nicht mehr. Restrict sorgt auch dafür, dass eingeschränkte Personen nicht mehr sehen können, wann ihr online seid oder ob ihr private Nachrichten gelesen habt.

Be responsible online!