Darum steht Gen Z auf Markenklamotten!

Outfit Inspiration: Luxusmarken?!

Immer mehr junge Menschen kaufen hochpreisige Markenkleidung, obwohl das Geld knapp ist. Wir erklären, was die teure Outfit Inspiration mit Musik zu tun hat und wo die Gefahren beim Luxus-Shopping lauern.

Luxusmarken setzen auf junge Zielgruppe

Das Leben als Teenager oder junge:r Erwachsen:er ist nicht leicht. Viele stecken in Studium oder Ausbildung, wohnen noch bei den Eltern oder in der ersten eigenen Wohnung und das Geld ist meistens knapp. Trotzdem machen die unter 26-Jährigen laut einer Studie von Bain&Company derzeit 13 Prozent des Umsatzes von Luxusunternehmen aus. Tendenz steigend! Damit ist Gen Z eine gefragte Zielgruppe.

Für Marken wie Gucci, Louis Vuitton oder Chanel ist das Fluch und Segen zugleich. Zum einen zeichnen sich Luxusgüter eigentlich dadurch aus, dass sie eben nicht jede:r trägt. Wenn statt High Society nun auch Jugendliche zu den It-Pieces greifen, wirken diese weniger wertvoll. Auf der anderen Seite verzeichnen Luxusmarken seit Längerem einen Rückgang der Einnahmen und können sich deswegen glücklich schätzen, dass die junge Generation die Leidenschaft für Luxus entdeckt hat.

Um das Luxus-Image zu erhalten und trotzdem als Outfit Inspiration der Gen Z zu dienen, haben viele Marken ihre Produkte aufgeteilt. Die etwas erschwinglicheren Teile für mehrere Hundert Euro sollen durchschnittliche Kund:innen anlocken, die teuren Kollektionen für mehrere Tausend Euro bleiben weiterhin den Reichen überlassen. Die Preise für Klassiker sind sogar gestiegen, wie z.B. die "Classic Flap Bag Handttasche" von Chanel, die mit 7.000 Euro mittlerweile 15 % mehr kostet als der Ursprungspreis. Bei den Kund:innen macht der Preisanstieg die Pieces aber beliebter, weil sie dadurch noch wertvoller wirken.

Social Media Marketing als Strategie

Nicht zuletzt durch moderne Marketing-Strategien haben Luxusmarken in den letzten Jahren Aufmerksamkeit in der Gen Z erzeugt. Durch Influencer:innen auf Social Media, die die teuren Teile als Outfit Inspiration vermarkten, erreichen die Marken immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene über TikTok oder Instagram. Gucci ist sogar selbst eine Art Influencer:in, denn der Kanal der Marke hat über 47 Millionen Follower bei Instagram!

Gen Z wurde in die digitale Welt hineingeboren und deswegen müssen sich auch die klassischen Luxusmarken verändern. Louis Vuitton ging dabei sogar so weit, Skins für League of Legends zu entwickeln!

Einfluss durch Deutschrap

Das digitale Marketing der Fashion-Industrie ist aber nicht der einzige Grund, warum Gen Z auf Markenkleidung setzt. Ein großer Einflussfaktor ist Musik! Im Deutschrap werden immer wieder teure Brands besungen. Laut einer Reportage von STRG_F enthält nahezu die Hälfte der Rapsongs, die in den letzten fünf Jahren an der Spitze der Charts standen, Namen von Luxusbrands

"Wir tragen Gucci und nicht Fila, ich leg' den Benzer tiefer"
- Capital Bra in seinem Song "Ich weiß nicht mal wie sie heißt"

Gucci, Rolex, Prada - immer wieder droppen Rapper:innen Markennamen in ihren Songs und sprechen davon, wie gut sie sich darin fühlen. Das gibt den Luxusbrands ein ganz neues Image und ist gleichzeitig kostenlose Werbung. Viele junge Menschen machen es ihren Idolen nach und setzen auf teure Kleidung als Statussymbol.

In dem neuen Hype um die Luxusprodukte stecken viele Gefahren. Zum einen tappen junge Menschen dadurch schnell in die Schuldenfalle. Zum anderen landen immer mehr gefälschte Produkte auf dem Markt, vor allem im Online-Handel.

Hier findet ihr dazu die Reportage von STRG_F!

Es ist vollkommen okay, auf ein teures Piece zu sparen und sich ab und zu etwas zu gönnen. Achtet aber darauf, nicht auf Betrüger reinzufallen und nur in vertrauenswürdigen Shops oder Second Hand zu kaufen. Seid euch außerdem bewusst darüber, dass ihr am Ende lediglich einen Namen kauft, der nichts über euren eigenen Wert aussagt. Lasst euch nicht von Social Media, Deutschrap oder anderen Menschen unter Druck setzen und rockt euren eigenen Style!

Carolina Pfau

Stehst du auf Markenklamotten?
Ja, total!
0%
Nein, das ist mir nicht wichtig.
0%
Ab und zu gönne ich mir etwas.
0%