Nimm das, was du gut kannst, und werde der Beste darin!

Programmieren lernen mit Minecraft, Spider-Man und Einstein

Die Lautstärke der Musik mit der eigenen Stimme regeln, Programmieren lernen auf dem Minecraft-Server oder im Deutschen Nationalteam gegen andere Programmier-Cracks antreten: Daniels Hobby ist das Programmieren. Kein Wunder, dass er aus seiner Leidenschaft mehr machen will!

Hey Daniel. Was sollten Menschen über dich wissen?

Ich bin 19 Jahre alt und studiere dual bei der Deutschen Telekom Wirtschaftsinformatik mit dem Schwerpunkt Software Engineering. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport, spiele Gitarre und programmiere sehr gerne. ;)

Was programmierst du denn in deiner Freizeit?

Das ist ganz unterschiedlich. Angefangen habe ich mit 14 Jahren mit dem Programmieren auf einem Minecraft-Server. Seitdem beschäftige ich mich auch mit Android-Apps oder Desktop-Programmen. Momentan bereite ich mich auf einen Wettbewerb vor.

Was denn für ein Wettbewerb?

Ich habe mich 2019 in einer Onlinequalifikationsrunde für einen Wettbewerb für Android- und Desktop-Programme qualifiziert und bin auch in der nächsten Runde weitergekommen. Im Mai darf ich dann für das Deutsche Nationalteam gegen die Teams der anderen Länder beim Albert-Einstein-Cup antreten. Deswegen konzentriere ich mich in meiner Freizeit gerade auf die Vorbereitung des Wettbewerbs.

WOW! Hast du ein Ziel, das du mit dem Programmieren erreichen willst?

Programmieren lernen macht Spaß und kann unser Leben bereichern. Mein Ziel ist es, etwas Bekanntes zu entwickeln, das möglichst vielen Menschen hilft und ihr Leben zumindest etwas vereinfacht.

Hast du dafür schon Ideen?

Na klar. Neue Ideen habe ich eigentlich täglich. Der Spider-Man-Anzug mit integrierter AI hat mich zum Beispiel angeregt, meinen Computer über Sprache zu steuern.

"Dafür habe ich mir dann ein Programm geschrieben. Jetzt kann ich ganz einfach die Lautstärke der Musik mit meiner Stimme regeln."

Richtig cool, was man mit Programmieren alles machen kann!

Hilft dir dein Programmier-Wissen auch in deinem Beruf weiter?

Ja, mein ganzes Wissen übers Programmieren hilft mir auch bei der Telekom weiter. Umgekehrt gilt das natürlich auch: Ich lerne viele neue Dinge, die ich dann auch privat vor allem beim Programmieren anwenden kann.

Wie sieht dein Arbeits- und Studienalltag aus?

Ich arbeite immer sechs Wochen und studiere dann drei Wochen. Zusätzlich habe ich jede Woche zwei Vorlesungen. Der Lernprozess ist so sehr angenehm und die Klausuren sind über einen längeren Zeitraum verteilt.

"Ich hatte das Glück, dass die Telekom uns auch während der Pandemie ermöglicht hat, unter den geltenden Hygienemaßnahmen Präsenzveranstaltungen zu besuchen. So konnte ich meine Kommiliton:innen und Dozent:innen persönlich kennenlernen."

Auf der Arbeit haben wir viele Meetings. Ich finde das richtig gut, weil ich mich so vernetzen kann und immer direkt eine:n Ansprechpartner:in habe.

Worauf könntest du bei deinem Job nicht verzichten?

Auf die tollen Vernetzungsmöglichkeiten und die gute technische Ausstattung, aber auch ohne meine Kolleg:innen wäre die Arbeit nicht das, was sie ist.

Und natürlich könnte ich nicht auf die Kantine verzichten. ;) Die ist nämlich wirklich sehr gut und der gemeinsame Besuch mit meinen Kolleg:innen gehört einfach zu einem gelungen Arbeitstag dazu!

Und warum das duale Studium Wirtschaftsinformatik bei der Deutschen Telekom?

Programmieren lernen ist schon lange mein Hobby. Da habe ich mir ganz nach dem chinesischen Sprichwort gedacht:

"Nimm das, was du gut kannst, und werde der Beste darin."

Also habe ich mein Hobby zu meinem Studium gemacht. Auf die Deutsche Telekom bin ich tatsächlich durch einen Verwandten gekommen, dem es dort sehr gut gefällt. Für mich war das auf jeden Fall die richtige Entscheidung!

Auch Lust auf ein Wirtschaftsinformatik wie Daniel? Hier geht`s zu den Studiengängen der Deutschen Telekom!

Was würdest du programmieren?
Videospiele!
0%
Android-Apps
0%
Künstliche Intelligenz
0%