Nachwuchskräfte helfen Kindern

Tausche Kuchen gegen Schulranzen

Mit Kuchen, Muffins und Waffeln hat sie benachteiligten Kindern geholfen und die Mitarbeiter der Deutschen Telekom näher zusammengebracht. Die duale Studentin Lisa hat ein Projekt ins Leben gerufen, um der Stiftung Kinderglück zu helfen. Dabei musste sie ihr Organisationstalent unter Beweis stellen.

Eine unbeschwerte Kindheit ist nicht selbstverständlich

Wisst ihr noch, als ihr euch als Kinder zum Spielen verabredet habt? Oder ihr euch in Fantasiewelten geträumt habt? Ihr habt euch mit Freunden getroffen, Spiele gespielt, gelacht und musstet euch um nichts Sorgen machen. Außer vielleicht um das vermeintliche Monster unter eurem Bett. So unbeschwert sollte eine Kindheit sein, aber leider ist das nicht immer so. Schon die Kleinsten werden mit den größten Problemen konfrontiert, wie Armut, Krankheit oder Vernachlässigung. Die Stiftung Kinderglück möchte diesen Kindern helfen.

Alles musste schnell gehen

Lisa hat schon immer viel ehrenamtlich gearbeitet und als sie von dem Telekom-internen Wettbewerb "Verantwortung gewinnt!" hörte, bei dem Projekte der Nachwuchskräfte der Telekom ausgezeichnet werden, wollte sie unbedingt ein eigenes Projekt starten. Da sie von der Stiftung Kinderglück viel gutes hörte und von den Projekten begeistert war, wusste sie, dass sie Spenden für die Stiftung sammeln würde. Und dann ging alles ganz schnell: Lisa überlegte sich ein Konzept, erstellte eine Präsentation und stellte ihr Projekt bei einer Vollversammlung vor.

Keine klassische Spendenaktion

Was Lisa sich ausgedacht hat, ist keine klassische Spendenaktion. Was von außen nach einem Kuchenbasar oder Muffinverkauf aussieht, hat es ganz schön in sich.

Nicht nur bei Lisa in Dortmund, sondern auch in Münster und Bielefeld sollte am 12. Dezember von 11 bis 13 Uhr die Waffel-/Kuchen-/Muffin-Aktion stattfinden. Es wurden aber keine Preise festgelegt. Jeder Mitarbeiter durfte sich etwas nehmen und konnte im Gegenzug eine Spende dalassen.

Ein standortübergreifendes Projekt

Für Lisa hieß das: Rundmails schreiben, Helfer treffen, mit der Stiftung Kinderglück in Kontakt bleiben, Poster gestalten und vieles mehr. Sie bekam zwar Unterstützung von der Ausbildungsleitung, machte aber fast alles allein in ihrer Freizeit!

Projektkoordination und Teamarbeit

Bei so viel Organisation läuft natürlich nicht alles rund. Manche Helfer sagten ab und aus anfänglich sechs Standorten wurden fünf. Aber es gab Unterstützung durch die anderen Standortleiter.

Ein Ziel vor Augen

Die Spendenaktion wurde trotz Zeitdruck und Stress durchgezogen. Das standortübergreifende Projekt hat zum Beispiel dafür gesorgt, dass sich Telekom-Mitarbeiter austauschen, die sich vorher nie gesehen haben. Gerade die Nachwuchskräfte sind sich näher gekommen und auch jeder, der nicht direkt an dem Projekt beteiligt war, konnte mit seiner Spende helfen. Und das hat sich gelohnt.

Wohin fließt das Geld?

500 Euro fließen in das Schulranzenprojekt der Stiftung Kinderglück. Damit werden Schulranzen für Kinder gekauft, deren Eltern das Geld dafür nicht haben. So leiden die Kinder nicht zu sehr unter der Armut und fühlen sich nicht ausgeschlossen. 1.000 Euro fließen in die Finanzierung einer Nähpartie. Dabei nähen ehrenamtliche Kissen für Kinder, die schwer krank sind. Die Kissen werden als Trostpflaster in Kliniken verteilt.

Weitere Aktionen geplant

So viel Engagement wird belohnt. Das Projekt steht im Finale des Awards "Verantwortung gewinnt!" der Deutschen Telekom!

Die Spendenaktion für die Stiftung Kinderglück ist nur die erste Aktion, es sind noch viele weitere geplant. So könnte es eine jährliche Spendenaktion am Ende des Jahres geben und einen Aktionstag im Sommer. Nicht nur Kinder- sondern auch Umweltprojekte sollten unterstützt werden.