Seit vier Generationen bei der Telekom!

Telekommunikation aus Tradition?

Celina ist nicht die Erste aus ihrer Familie, die ihren Berufsweg bei der Telekom einschlägt. Doch sie studiert Telekommunikationsinformatik aus eigener Überzeugung. Die 20-Jährige hat ein Ziel: Die digitalisierte Welt zu einem sicheren Ort zu machen.

Hey Celina. Was sollten Menschen über dich wissen?

Ich bin 20 Jahre alt und wohne in der Nähe von Köln. Ich arbeite in Bonn und studiere seit Oktober Telekommunikationsinformatik dual bei der Telekom in Leipzig.

Hast du direkt nach dem Abi angefangen zu studieren?

Genau. Ursprünglich wollte ich ein Auslandsjahr in Kanada machen, aber das ging aufgrund der Pandemie nicht. Ich musste mich dann schnell entscheiden, wie es weitergeht.

Möchtest du deine Reise später nachholen?

Vielleicht werde ich in meiner Urlaubszeit oder nach dem Studium reisen gehen. Ich könnte mir auch vorstellen, einige Jahre im Ausland zu arbeiten, wenn ich mit dem Studium fertig bin. Die Telekom hat in vielen Ländern Standorte!

Hast du dich deswegen für die Telekom entschieden?

Das war unabhängig davon. Nach zwölf Jahren Schule konnte ich mir kein Vollzeitstudium vorstellen. Deshalb habe ich mich für ein duales Studium entschieden.

Meine Mutter ist Telekommitarbeiterin und auch meine Großeltern und meine Tante waren bei der Telekom. Sogar mein Großvater war bei der Post, aus der 1995 die Telekom gegründet wurde. Das liegt also in der Familie (lacht).
Meine Mama und meine Tante waren sehr begeistert, als ich bei der Telekom angefangen habe. Ich habe mich aber nicht deshalb bei der Telekom beworben.

Ich war schon immer sehr an Technik interessiert. In der Mittelstufe habe ich viel Computer gespielt, unter anderem auch Minecraft. Da habe ich die ersten Berührungspunkte mit Informatik und Programmieren gehabt. In der Schule hatte ich dann auch Informatik und mein Schülerpraktikum habe ich im IT-Bereich gemacht.

Mir war früh klar, dass ich etwas in Richtung IT studieren will und die Telekom hat ein super Angebot!

Du zockst also gerne. Was machst du sonst so in deiner Freizeit?

Gerade zocke ich nicht mehr so viel, es gibt momentan nicht so viele gute Spiele.
Ich zeichne sehr gerne und bin viel mit Freunden unterwegs. Wir sind alle sehr unternehmungslustig. Beispielsweise gehen wir ins Kino, zum Bowling oder Minigolfen.
Ich habe auch wieder angefangen zu skaten. Das habe ich in der Mittelstufe oft gemacht. Ein paar Tricks kann ich schon wieder (lacht).
Durch Corona bin ich viel spazieren gewesen, um ein bisschen Bewegung zu haben. Ich sitze durch die Uni und der Heimarbeit viel am Schreibtisch.

Wofür setzt du dich denn lieber an den Schreibtisch? Für die Uni oder die Arbeit?

Gerade eher die Arbeit, da ich dort im Moment mehr Praxis habe. Die Uni ist gerade komplett online. Wir fahren aber zwei mal drei Wochen pro Semester nach Leipzig. Das ist immer sehr cool! Wir sind dort vor Ort in einem Hotel untergebracht und gehen von da aus zu Uni. Meine Kommilitonen kommen aus ganz Deutschland. Es ist immer ein bisschen wie eine riesige Klassenfahrt.

Das klingt richtig cool! Dein Studiengang kann zu unterschiedlichen Berufen führen. Beispielsweise Software Engineer oder Security Engineer. Weißt du schon, in welche Richtung du gehen möchtest?

Aktuell bin ich sehr an IT Security interessiert. Angesichts der voranschreitenden Digitalisierung ist es wichtig, sich damit auseinanderzusetzen. Ich möchte wissen, wie ich mich vor Hacker:innen oder Identitätsdiebstahl schützen kann.

Welche Tipps hast du jetzt schon für uns parat?

Alle Social Media Konten auf privat stellen und so wenig Daten wie möglich öffentlich preisgeben. Sichere Passwörter sind auch sehr wichtig. Am besten sollte ein Passwortmanager genutzt werden. Dort kann man Passwörter zufällig generieren und verwalten. Man kann sich auch mit einer zwei-Faktor-Authentisierung schützen.

Unsere traditionelle Schlussfrage: Welchen Tipp würdest du deinem jüngeren Ich geben wollen?

Schau vor dem Studium nochmal bei Mathe rein und fang früh mit dem Programmieren an!

Achtest du auf digitale Sicherheit?
Ja, das ist super wichtig!
0%
Noch nicht, aber ich habe es mir vorgenommen.
0%
Ne, ist mir egal.
0%

Naomi Asal